28 % weniger Azubis in Gastronomie, Hotellerie, Tourismus und Einzelhandel als 2010

28 % weniger Azubis in Gastronomie, Hotellerie, Tourismus und Einzelhandel als 2010

Ausbilden ist im Jahr der Corona-Krise für viele Unternehmen ein Kraftakt. Wer trotzdem Fachkräfte ausbildet, kann seit Kurzem staatliche Unterstützung beantragen. In vielen Betrieben fehlte der Nachwuchs schon vor der Krise. In den vergangenen Jahren haben immer weniger Menschen eine Ausbildung in der Gastronomie, Hotellerie, im Tourismus sowie im Einzelhandel begonnen. Im Jahr 2019 wurden 77.000 neue Ausbildungsverträge in diesen Branchen abgeschlossen und damit 28 % weniger als im Jahr 2010. Dieser Wert liegt deutlich unter dem Durchschnitt: In allen dualen Ausbildungsberufen wurden insgesamt 8 % weniger Neuverträge als noch vor zehn Jahren abgeschlossen.

Koch/Köchin – 45 %
Fachmann für Systemgastronomie – 42 %
Fachkraft im Gastgewerbe – 38 %
Hotelfachmann -28 %
Verkäufer – 23 %
Kaufmann im Einzelhandel – 22 %
Tourismuskaufmann – 15 %
Fachkraft für Veranstaltungstechnik – 5 %

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 4 / 5. Bewertungen: 2

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant: