Ohne Zuwanderung bleibt die Küche kalt

Ohne Zuwanderung bleibt die Küche kalt

„Welchen Beitrag leisten Migranten und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?“ Dieser Frage ist die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung in einer aktuellen Studie nachgegangen. Daraus geht eindeutig hervor, dass der deutsche Arbeitsmarkt nicht auf Zuwanderer verzichten kann. In der Gastronomie machen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit beispielsweise rund 31 % der Beschäftigten aus. Bei Köchen liegt ihr Anteil bei etwas mehr als 25 %. Auch in anderen, für unser alltägliches Leben wichtigen, Berufsgruppen ist die Wirtschaft auf Migration angewiesen. Das betrifft zum Beispiel Fahrzeugführer im Straßenverkehr (u.a. Auslieferung, Kurier-Dienstleistungen, Rettungsdienst) oder Berufskraftfahrer. Aber auch in Gesundheits- und Pflegeberufen arbeiten immer mehr Menschen, die (noch) keinen deutschen Pass haben.

Gastronomieservice 31 %
Fahrzeugführer Straßenverkehr 28 %
Köche 25 %
Berufskraftfahrer 23 %
Maschinensetzer 21 %
Lagerwirtschaft 18 %
Verkauf 11 %
Pflege 8 %

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 4 / 5. Bewertungen: 1

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant: