Zahl der Hochschulabschlüsse 2018 um 1 % gesunken

Im Prüfungsjahr 2018 erwarben rund 499.000 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschulabschluss an deutschen Hochschulen. Damit ist deren Zahl erstmals seit 2001 wieder gesunken, im Vergleich zum Vorjahr (502.000) um 1 %. 40 % der Abschlüsse wurden in der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften abgelegt. Gut jeder vierte Abschluss (26 %) entfiel auf die Fächergruppe Ingenieurwissenschaften.

✉ Beitrag per Email versenden

Umsatzanteil von E-Books wächst in 2020 stark

Während des Lockdowns sind E-Books bei Lesern beliebter geworden. Der Umsatzanteil von E-Books am deutschen Publikumsbuchmarkt ist im ersten Halbjahr 2020 sprunghaft angestiegen, auf 7,5 Prozent. Im ersten Halbjahr 2019 lag er noch bei 6,0 Prozent. Auch der Umsatz von E-Books erhöhte sich im ersten Halbjahr 2020 – um 17,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mitteilte.

Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2020 rund 18,8 Millionen E-Books in Deutschland verkauft. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 16,3 Millionen Exemplare gewesen. Nach wie vor werden jedoch mehrheitlich gedruckte Bücher gekauft.

✉ Beitrag per Email versenden

Ausbildung Fahrradmonteur

Fahrradmonteure und ‑monteurinnen bauen Fahrräder zusammen, warten bzw. reparieren diese oder passen sie den Wünschen der Kunden an. So stellen sie einzelne Fahrradkomponenten individuell nach Kundenwunsch zusammen oder rüsten Standardmodelle mit Zusatzteilen aus. Um Fahrräder zu warten, demontieren und reinigen sie einzelne Baugruppen und überprüfen deren Funktion, wobei sie Prüf- und Messgeräte einsetzen. Sie identifizieren und beheben Mängel und stellen sicher, dass das Fahrrad verkehrssicher und funktionstüchtig ist. Bei der Übergabe erklären sie dem Kunden, welche Arbeiten sie durchgeführt haben und was beim Gebrauch des Rades zu beachten ist. Außerdem beraten sie Kaufinteressenten über Vor- und Nachteile verschiedener Modelle.

Fahrradmonteure und ‑monteurinnen finden Beschäftigung

  • in Betrieben, die Fahrräder montieren oder reparieren
  • im Fahrrad- und Fahrradzubehörhandel

Fahrradmonteure und ‑monteurinnen arbeiten in erster Linie

  • in der Werkstatt
  • in der Werkhalle

Darüber hinaus arbeiten sie ggf. auch

  • in Verkaufsräumen
  • in Büroräumen

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Industrie- und Handelsbetriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss ein, Handwerksbetriebe wählen vor allem Auszubildende mit Hauptschulabschluss aus.

Worauf kommt es an?

  • Sorgfalt (z.B. beim Montieren und Justieren von Fahrzeugkomponenten)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Einstellen und Warten sicherheitsrelevanter Bauteile wie Bremsen und Beleuchtung)
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z.B. beim Einstellen von Schaltungen)
  • Technisches Verständnis (z.B. Ermitteln der Ursachen von Fehlern, Störungen und Schäden)

Schulfächer:

  •  Werken/Technik (z.B. beim Umgang mit Handwerkzeugen wie Schraubenschlüsseln, Innensechskantschlüsseln und Spezialwerkzeugen)
  • Mathematik (z.B. zur Berechnung von Einstellwerten)
  • Physik (z.B. um mechanische Vorgänge und elektrische Systeme am Fahrrad zu verstehen)

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 755 bis € 900 (Handel*)
  • 2. Ausbildungsjahr: € 805 bis € 1.005 (Handel*)

*je nach Bundesland unterschiedlich

Zum Film

✉ Beitrag per Email versenden

Ausbildung Koch

Köche und Köchinnen verrichten alle Arbeiten, die zur Herstellung von Speisen gehören. Wenn sie einen Speiseplan aufgestellt haben, kaufen sie Lebensmittel und Zutaten ein, bereiten sie vor oder lagern sie gegebenenfalls ein. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche und sorgen dafür, dass die Speisen rechtzeitig und in der richtigen Reihenfolge fertiggestellt werden.

In kleineren Küchen kochen, braten, backen und garnieren Köche und Köchinnen alle Gerichte selbst. In Großküchen sind sie meist auf die Zubereitung bestimmter Speisen spezialisiert, etwa auf Beilagen, Salate oder Fisch- und Fleischgerichte. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, die Preise zu kalkulieren und Gäste zu beraten.

Köche und Köchinnen finden Beschäftigung

  • in Küchen von Restaurants, Hotels, Kantinen, Krankenhäusern, Pflegeheimen und Catering-Firmen

Köche und Köchinnen arbeiten in erster Linie

  • in Küchen
  • in Lager- und Kühlräumen

Darüber hinaus arbeiten sie ggf. auch

  • in Gasträumen
  • in Büros

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss ein.

Worauf kommt es an?

  • Organisatorische Fähigkeiten, Teamfähigkeit (z.B. beim Koordinieren von Arbeitsabläufen in der Küche, beim Einteilen und Anleiten von Personal)
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim hygienischen Arbeiten in der Küche, beim Einhalten lebensmittelrechtlicher Vorschriften)
  • Geschicklichkeit und eine gute körperliche Konstitution (z.B. beim Zerlegen und Filetieren von Fleisch bzw. Fisch, z.B. beim Arbeiten im Stehen)
  • Kreativität (z.B. beim Zusammenstellen von Speisen, beim Anrichten)

Schulfächer:

  • Mathematik (z.B. beim Be- und Umrechnen von Mengenverhältnissen in Rezepturen)
  • Deutsch (z.B. beim Empfang und der Betreuung von Gästen)
  • Chemie (z.B. Kenntnisse in der Lebensmittelchemie und ‑hygiene für den Umgang mit Lebensmitteln)
  • Hauswirtschaftslehre (z.B. bei der Erstellung von Speiseplänen und bei der Zubereitung von Gerichten)

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat (je nach Bundesland unterschiedlich):

  • 1. Ausbildungsjahr: € 625 bis € 815
  • 2. Ausbildungsjahr: € 675 bis € 930
  • 3. Ausbildungsjahr: € 775 bis € 1.065

Zum Film

✉ Beitrag per Email versenden

Ausbildung Fachverkäufer Schwerpunkt Bäckerei

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei übernehmen den Verkauf von Brot und Backwaren, zum Teil auch kleiner Gerichte. Sie beraten und informieren ihre Kunden auch über Inhaltsstoffe und Bestandteile der Bäckereierzeugnisse. Zudem präsentieren und verpacken sie Backwaren, dekorieren Auslagen und sorgen für Ordnung und Sauberkeit im Verkaufsraum.

Darüber hinaus schneiden sie Brote und Kuchen auf, belegen und garnieren Brötchen und bereiten Snacks oder kleine Mahlzeiten zu.

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei finden Beschäftigung

  • in Bäckereien
  • in Einzelhandelsgeschäften

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei arbeiten in erster Linie

  • in Verkaufsräumen
  • in Lagerräumen

Darüber hinaus arbeiten sie ggf. auch

  • in der Backstube
  • im Büro

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

Worauf kommt es an?

  • Kundenorientierung (z.B. beim Eingehen auf individuelle Fragen der Kunden)
  • Geschicklichkeit (z.B. beim Belegen von Brötchen, beim Einräumen von Backwaren in Regale)
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Durchführen der Kassenabrechnungen, beim hygienischen Arbeiten)

Schulfächer:

  • Mathematik (z.B. beim Berechnen von Preisen und Rabatten sowie beim Kassieren)
  • Deutsch (z.B. für das Beschriften von Angebotstafeln und die Kundenberatung)

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 755 bis € 900 (Handel), € 615 (Handwerk)
  • 2. Ausbildungsjahr: € 805 bis € 1.005 (Handel), € 700 (Handwerk)
  • 3. Ausbildungsjahr: € 935 bis € 1.150 (Handel), € 820 (Handwerk)

Zum Film

✉ Beitrag per Email versenden