Der NC – Was darf ich eigentlich wo studieren?

Der NC – Was darf ich eigentlich wo studieren?

Immer größere Anteile der Abiturjahrgänge streben ein Studium an, aber auch immer mehr Personen ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung und Berufstätige drängen an die Hoch-schulen – Hochschulbildung wird in Deutschland zunehmend zum Normalfall. In dieser Situation stellt sich für Studieninteressierte eine zentrale Frage: Welche Chance habe ich auf das Studium meiner Wahl? Und hier kommt der Numerus Clausus (NC) ins Spiel.

Was man über den NC wissen sollte:

Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem NC auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte Studiengang NC-frei ist. Leider kursiert zu diesem Thema viel Halbwissen – z.B. von Eltern, die vor vielen Jahren einmal studiert haben und nur die damals geltenden Vergaberegeln für Studienplätze kennen.

Medienberichte über überlaufene Studiengänge in Köln, Hamburg oder Berlin schüren vielleicht sogar Angst, „am NC zu scheitern“ und keinen Studienplatz bekommen zu können. Daher die gute Nachricht gleich vorab: Für über die Hälfte der in Deutschland angebotenen Bachelor-Studiengänge gibt es im Wintersemester 2019/20 keinen NC! Im Regelfall reicht die Hochschulzugangsberechtigung aus, um sich in den Studiengang einzuschreiben. Für die anderen Studiengänge gibt es einen NC, womit wir beim Thema wären…

Was ist der Numerus Clausus?

Entgegen der landläufigen Verwendung des Begriffs Numerus Clausus (NC) als „für einen Studienplatz notwendige Abiturdurchschnittsnote“, beschreibt er den Umstand, dass es für einen bestimmten Studiengang nur eine vorab festgelegte, begrenzte Anzahl von Studienplätzen, also eine (lokale/örtliche oder bundesweite) Zulassungsbeschränkung gibt.

Nach welchen Kriterien die zur Verfügung stehenden Plätze dann im konkreten Fall vergeben werden, kann sehr unterschiedlich sein. Bis zum Jahr 2004 waren dies im Wesentlichen die Abiturnote (daher auch die Gleichsetzung des Begriffs NC mit Abiturnote) sowie die seit dem Schulabschluss vergangene Wartezeit auf einen Studienplatz. Mittlerweile können und müssen die Hochschulen zum Teil sogar eine größere Vielfalt von Vergabekriterien wie Testergebnisse, Auswahlgespräche, vorherige Berufserfahrung oder gewichtete Einzelfachnoten des Abiturs heranziehen.

Das Vergabeverfahren für Studiengänge in den bundesweit zulassungsbeschränkten Fächern befindet sich derzeit im Umbruch. Das Bundesverfassungsgericht hatte in einem Urteil Ende 2017 Teile des bisherigen Verfahrens für verfassungswidrig erklärt. Ab dem Sommersemester 2020 gelten neue Regeln. Die Stiftung für Hochschulzulassung informiert dazu aktuell auf einer Sonderseite auf www.hochschulstart.de

Lokaler oder bundesweiter NC

Innerhalb der zulassungsbeschränkten Studiengänge unterscheidet man zwischen lokalen und bundesweiten NCs. Ein lokaler NC bedeutet, dass ein bestimmter Studiengang an einer bestimmten Hochschule zulassungsbeschränkt ist. Sind in einem Fach (z.B. Humanmedizin) sämtliche Studiengänge bundesweit mit einem NC belegt spricht man von einem bundesweiten NC. Die Studiengänge ohne NC stehen dagegen sämtlichen Deutschen (und EU-Bürgern) grundsätzlich offen, das heißt, es werden – theoretisch – unbegrenzt Studierende aufgenommen. Jede(r), die/der sich (fristgerecht) einschreiben möchte und die festgesetzten Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, muss von der Hochschule genommen werden.

Wie und wo bewerbe ich mich?

Wie oben beschrieben gibt es drei verschiedene Fälle: kein NC, lokaler NC und bundesweiter NC. Welche Variante jeweils zutrifft, kann man entweder auf den Webseiten der Hochschulen und Studiengänge herausfinden oder zentral über die Studiengangsuche auf www.hochschulkompass.de.

Kein NC:

Hier kann man sich, wenn die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind – man also in der Regel die Hochschulreife nachweisen kann – einfach bei der Hochschule einschreiben. Allerdings sind hier trotzdem die Bewerbungsfristen zu beachten. Wer sich rechtzeitig beworben hat und die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, hat den Platz aber sicher. Die Hochschule kann nicht nachträglich einen „Einschreibestopp“ verhängen, wenn sich zu viele bewerben, sondern muss jede(n) nehmen.

Lokaler NC:

Hier muss man sich direkt bei der Hochschule für einen Platz bewerben. Die Hochschule wählt dann die „besten/passendsten“ Bewerberinnen und Bewerber aus und bietet diesen dann einen Studienplatz an. Wer den Platz annehmen möchte, muss sich – fristgerecht – einschreiben, sonst verfällt der angebotene Platz. Für einige Studiengänge mit lokalem NC ist auch die Stiftung für Hochschulzulassung zuständig.

Bundesweiter NC:

Dieser gilt für die Fächer Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie (an staatlichen Hochschulen). Hier ist die Bewerbung an die Stiftung für Hochschulzulassung zu richten.

Der NC zum WS 2019/20:

  • Im Wintersemester 2019/20 sind deutschlandweit 40,7 % aller Studiengänge mit einem NC belegt.
  • Die im Ländervergleich höchsten NC-Quoten gibt es in Berlin (67,0 %) und in Hamburg (64,8 %), es folgen Bremen (61,5 %) und das Saarland (56,8 %).
  • Die niedrigsten NC-Quoten von unter 30 % finden sich in den Ländern Mecklenburg-Vorpommern (21,9 %), Rheinland-Pfalz (22,0 %), Thüringen (23,7 %), Sachsen-Anhalt (27,6 %) und Hessen (28,6 %).
  • Studiengänge an Universitäten sind weiterhin zu einem geringeren Anteil (38,4 %) mit einem NC belegt als Studiengänge an Fachhochschulen (44,5 %).
  • Unter den Bachelorstudiengängen (42,1 %) ist weiterhin ein größerer Anteil mit einem NC belegt als unter den Masterstudiengängen (39,2 %).
  • Die Fächergruppe mit den höchsten NC-Quoten bleibt die Gruppe der Rechts-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften mit 50,6 %, die geringsten Quoten weisen weiterhin die Sprach- und Kulturwissenschaften mit 29,2 % auf.

NC-Quote (in Prozent) nach Städten

Studierende Insgesamt Bachelor Master
Deutschland 40.7 42.1 39.2
Berlin 187.934 62.3 57.7 65.5
München 109.809 45.3 36.6 59.9
Hamburg 107.912 52.9 45.8 58.8
Köln 102.02 60.7 61.1 60.1
Frankfurt a.M. 72.124 46.1 34.5 39.2
Stuttgart 62.728 38.0 36.3 40.5
Münster 60.089 42.4 49.7 37.4
Bochum 58.137 44.5 48.3 40.1
Aachen 57.573 29.4 44.7 15.2
Düsseldorf 56.887 29.4 32.9 23.7
Dortmund 54.221 23.7 33.7 13.6
Hannover 49.383 64.6 45.2 85.5
Darmstadt 46.147 26.2 40.5 14.0
Karlsruhe 41.668 64.4 64.1 61.8
Gießen 40.082 23.5 17.0 10.5
Bonn 39.836 33.5 39.8 24.8
Dresden 39.172 38.4 46.4 35.7
Leipzig 39.097 46.0 49.5 40.5
Mainz 38.953 31.1 30.8 30.4
Bielefeld 38.175 27.9 31.5 23.4
Göttingen 35.672 54.3 50.0 57.8
Heidelberg 35.126 28.6 33.5 26.7
Kiel 34.869 25.9 43.2 9.8
Bremen 34.813 61.7 66.7 55.0
Würzburg 34.758 33.7 38.1 29.6
Freiburg i. Br. 32.752 40.7 45.0 35.8
Regensburg 32.212 36.6 42.6 30.0
Saarbrücken 31.379 56.3 37.1 56.5
Kassel 30.496 22.6 25.7 6.9

Auch zwischen den einzelnen Hochschulorten unterscheiden sich die NC-Quoten weiterhin zum Teil erheblich. Während beispielsweise in Köln rund zwei Drittel der Studiengänge zulassungsbeschränkt sind, ist es in Gießen nur rund ein Viertel.

Es lassen sich demnach weiterhin starke Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern aber auch zwischen Fächergruppen, Abschlussarten und Hochschultypen feststellen. Auch die Situation in beliebten Hochschulstädten ist heterogen NC-Quote nach Ländern Zum Wintersemester 2019/20 sind deutschlandweit 40,7 % aller Studiengänge mit einem NC belegt.

NC-Quote in % im WS 2019/20 Bachelorstudiengänge nach Ländern und Fächergruppen

Ingenieur- Mathe und RWGSW* Sprach- und
wissens. Naturwissens. Kulturwissens.
Baden-Württemberg 58.4 55.6 59.9 33.7
Bayern 31.9 27.6 47.3 10.7
Berlin 70.7 71.9 51.6 74.7
Brandenburg 17.1 32.3 50.8 22.6
Bremen 65.1 69.0 82.2 60.0
Deutschland 34.3 37.8 52.2 31.5
Hamburg 68.1 96.7 34.7 58.1
Hessen 18.1 22.9 52.9 6.7
Mecklenburg-Vorp. 9.8 26.7 30.4 22.7
Niedersachsen 40.6 46.8 69.2 49.5
Nordrhein-Westfalen 23.8 36.8 47.4 47.5
Rheinland-Pfalz 12.5 12.5 47.7 10.8
Saarland 65.2 26.1 62.1 13.6
Sachsen 25.6 23.9 50.7 36.1
Sachsen-Anhalt 3.2 19.6 39.5 18.6
Schleswig-Holstein 44.4 42.6 86.4 33.3
Thüringen 9.0 7.3 23.8 5.1

*Rechts-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften

Den vollständigen NC-Check mit detaillierten Auswertungen nach Hochschulart, Abschluss und Fächergruppen als PFD gibt es unter: www.che.de/downloads/

Weitere Informationen zum Thema Studium finden Sie hier – jede Menge Links haben wir hier zusammengestellt.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 5 / 5. Bewertungen: 1

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant: