Franzosen und Dänen streiken am meisten

Franzosen und Dänen streiken am meisten

Die Qualität der Beziehung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern misst sich u.a. an der Streikhäufigkeit. Insbesondere in Frankreich und Dänemark ist es schlecht um den sozialen Frieden bestellt: die beiden Länder liegen nach ausgefallenen Arbeitstagen an der Spitze eines OECD-Ländervergleichs vom IW Köln. Während in Frankreich pro Jahr durchschnittlich 123 Arbeitstage je 1.000 Arbeitnehmer verloren gingen, waren es in Deutschland lediglich 7. Für Länder wie Italien und Griechenland, in denen traditionell oft gestreikt wird, liegen allerdings keine Daten vor.

Der Ländervergleich zeigt die Jahresdurchschnittswerte von 2007 bis 2016. Grund: In vielen Ländern gibt es so genannte Ausreißerjahre, in denen besonders viel gestreikt wurde. Durch den Vergleich längerer Zeiträume werden Ausreißer statistisch geglättet und Länder besser miteinander vergleichbar.

Frankreich

123

Dänemark

118

Kanada

87

Belgien

79

Spanien

59

Norwegen

54

Finnland

40

Irland

32

Großbritannien

24

Portugal

17

Australien

14

Neuseeland

9

Deutschland

7

USA

6