Ausbildung Kosmetiker

Ausbildung Kosmetiker

Kosmetiker/innen beurteilen Hauttyp und ‑beschaffenheit ihrer Kunden, beraten sie und führen geeignete Maßnahmen der Körper­ oder Schönheitspflege durch. Sie reinigen die Haut, entfernen z.B. Mitesser, Pickel oder störende Körperbehaarung, tragen Masken und pflegende Cremes oder Lotionen auf und schneiden bzw. formen Finger­ und Fußnägel. Bei der dekorativen Kosmetik tragen sie Makeups auf, formen Augenbrauen, färben Wimpern oder lackieren Nägel. Darüber hinaus verkaufen Kosmetiker/innen auch Pflege­ und Kosmetikprodukte.

Wo arbeitet man?

Kosmetiker/innen finden Beschäftigung

  • in Kosmetikstudios
  • in Wellnesshotels oder Clubanlagen
  • in Saunas oder Bädern
  • in Hautarztpraxen

Arbeitsorte:

Kosmetiker/innen arbeiten in erster Linie in Behandlungs­, Verkaufs­ und Praxisräumen.

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Worauf kommt es an?

  • Geschicklichkeit und Auge­Hand­Koordination (z.B. bei Maniküren und Pediküren)
  • Kreativität und Sinn für Ästhetik (z.B. beim Schminken, bei der Typberatung)
  • Kunden­ und Serviceorientierung (z.B. bei der eingehenden Kundenberatung)

Schulfächer:

  • Biologie (z.B. für die Auswahl der richtigen Behandlungsmethoden für Haut oder Nägel)
  • Chemie (z.B. für das Kennenlernen der Wirkungsweise von Kosmetikpräparaten)

Was verdient man in der Ausbildung?

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 630 bis € 805 (Handel*), € 430 (Handwerk)
  • 2. Ausbildungsjahr: € 690 bis € 885 (Handel*), € 550 (Handwerk)
  • 3. Ausbildungsjahr: € 810 bis € 1.020 (Handel*), € 675 (Handwerk)

* je nach Bundesland unterschiedlich

Zum Film

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant: