Orthopädietechnik-Mechaniker

Orthopädietechnik-Mechaniker

Orthopädietechnik-Mechaniker stellen die verschiedensten orthopädietechnischen Hilfsmittel her und passen sie den Bedürfnissen der Patienten an. Je nach Schwerpunkt fertigen sie vor allem künstliche Gliedmaßen (Prothesen), Konstruktionen zur Unterstützung von Rumpf, Armen und Beinen (Orthesen) sowie spezielle Bandagen oder Erzeugnisse der Rehatechnik wie Rollstühle oder Kranken-betten an. Sie beurteilen die Krankheitsbilder und beraten Patienten bei der Wahl des passenden Hilfsmittels, nehmen Maß, erstellen Konstruktionszeichnungen und Modelle. Dabei verarbeiten sie Materialien wie Metall, Kunststoff, Holz, Gießharze oder Textilien maschinell und von Hand. Schließlich justieren sie die orthopädischen Hilfsmittel und erklären den Patienten die Bedienung oder Handhabung.

Orthopädietechnik-Mechaniker finden Beschäftigung

  • in Orthopädietechnik- und Rehawerkstätten
  • in Sanitätshäusern

Sie arbeiten in erster Linie

  • in Werkstätten
  • in Verkaufsräumen von Sanitätshäusern
  • in Krankenhäusern
  • beim Kunden zu Hause

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife oder mittlerem Bildungsabschluss ein.

Anforderungen:

  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Bearbeiten von Metall, Kunststoff oder Holz für die Herstellung orthopädischer Hilfsmittel)
  • Sorgfalt (z.B. beim digitalen und manuellen Messen von Deformitäten und Fehlbildungen)
  • Beobachtungsgenauigkeit (z.B. beim exakten Anpassen von Kompressionsstrümpfen und Bandagen)
  • Kundenorientierung und Kommunikationsfähigkeit (z.B. beim Beraten der Kunden hinsichtlich des passenden orthopädietechnischen Hilfsmittels)

Schulfächer:

  • Werken/Technik (z.B. beim Bedienen von Werkzeugen, Maschinen und technischen Einrichtungen sowie beim Nutzen von unterschiedlichsten Werkstoffen; technisches Zeichnen)
  • Mathematik (z.B. beim Durchführen von Maßberechnungen)
  • Biologie (z.B. beim Herstellen von Arm-, Bein- oder Handprothesen)
  • Physik/Informatik (z.B. zum Verstehen physikalischer Zusammenhänge im Bereich Prothetik und Erstellen digitaler Modelle von Körperteilen)
  • Deutsch (z.B. für die Einweisung von Patienten in die Bedienung oder Handhabung von orthopädietechnischen Hilfsmitteln)

Stand: 02.01.2020

Zum Film

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt / 5

✉ Beitrag per Email versenden