So viele Patienten nutzen Dr. Google

So viele Patienten nutzen Dr. Google

Ärzte klagen immer häufiger darüber, dass Patienten bereits mit einer selbst erstellten Diagnose zu ihnen kommen. Das Internet macht es heutzutage möglich, Krankheitssymptome einfach zu googeln. Schnell ist eine vermeintliche Krankheit festgestellt, doch oft sind die Seiten nicht seriös und ohne medizinisches Fachwissen kann dieses Vorgehen gefährlich sein.

Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage recherchieren 14 % der Deutschen „regelmäßig“ ihre Symptome im Internet oder über eine App, bevor sie einen Arzt aufsuchen. Weitere 18 % tun dies „manchmal“, 21 % zumindest „selten.

Frauen informieren sich häufiger als Männer online zu Krankheitssymptomen – unter ihnen tun dies 61 % zumindest „selten“. Unter den Männern sind es 45 %.

Viele Krankheiten ähneln sich von den Symptomen her, sind aber ansonsten völlig unterschiedlich. So können Kopfschmerzen harmlos aufgrund von einer Verspannung auftreten, aber auch Symptom für einen Hirntumor sein. Das Internet kann hier schnell Panik auslösen. Mediziner warnen deshalb immer wieder vor vorschnellen Eigendiagnosen und raten dazu, lieber einen Experten zu konsultieren. Bei einer bereits ärztlich diagnostizierten Krankheit können seriöse Ratgeberseiten im Internet jedoch eine Bereicherung darstellen.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant: