Was erwarten MINT-Studenten?

Was erwarten MINT-Studenten?

Differenzen zwischen den Generationen gab es schon immer. Das zeigt sich auch bei den sogenannten Generationen Y und Z. Hier gibt es deutliche Unterschiede in Bezug auf die Arbeitswelt, insbesondere bei Studenten mathematischer, naturwissenschaftlicher oder technischer Fächer.

Wie der Deloitte-MINT-Talent Monitor zeigt, legt die aktuelle Studentenschaft aus diesem Bereich neben dem Gehalt besonderen Wert auf Stabilität und Sicherheit im Berufsleben. Flexibilität spielt eine große Rolle, jedoch nur in Bezug auf die Arbeitszeiten, nicht aber hinsichtlich des physischen Arbeitsplatzes. Besonders begehrte Arbeitgeber sind mittelständische Betriebe. Aber auch das Ausland kommt für mehr als jeden Zweiten Absolventen für den Berufsstart infrage, wenn Gehalt und Attraktivität des Standortes stimmen. Nach Branchen betrachtet interessieren sich die MINT-Talente in erster Linie für die IT-Industrie sowie den Automobilbau, weit weniger hingegen für das Finanz- und Versicherungssegment.

Geld und Verlässlichkeit am wichtigsten

Ein attraktives, angemessenes Einkommen, ein sicherer Job und interessante Inhalte sind die drei wichtigsten Auswahlkriterien, wenn es um die beruflichen Perspektiven für MINT-qualifizierte Berufseinsteiger geht. Damit unterscheiden sie sich deutlich von der Generation Y, für die eine ausgeglichene Work-Life-Balance und eine dezidierte Unternehmenskultur wesentliche Faktoren bei der Arbeitgeberwahl sind. Fast zwei Drittel fokussieren auf die Vergütung, jeweils 40 % machen ihre Entscheidung von der Arbeitsplatzsicherheit und interessanten Arbeitsinhalten abhängig. Die Balance zwischen Job und Freizeit wird von einem guten Drittel als maßgeblich betrachtet.

Festanstellung mit Flexibilitätsfenstern

Flexibilität ist Trumpf – aber nur bei den Arbeitszeiten. Die Beschäftigung selbst sollte nach überwiegender Mehrheitsmeinung (82 %) in Form einer klassischen Festanstellung stattfinden. Arbeit am Wochenende ist nur für 29 % kein Tabu mehr – ebenfalls 29 % wünschen sich traditionelle, feste Kernarbeitszeiten. Immerhin 41 % jedoch können sich durchaus flexible Kernarbeitszeiten von Montag bis Freitag vorstellen. Das Büro sollte dabei aber vom Arbeitgeber gestellt werden. 45 % bevorzugen einen festen Arbeitsplatz, nur 15 % wollen im Home Office und 10 % völlig mobil arbeiten.

Der Mittelstand verspricht am meisten

Die Mehrzahl der MINT-Absolventen zieht es nach Studienabschluss zu mittelständischen Unternehmen – von ihnen versprechen sich die Newcomer die besten Perspektiven. 35 % der Befragten sehen hier gute Chancen, dass sie ihre Gehaltsvorstellungen, ihr Bedürfnis nach Sicherheit und die Aussicht auf interessante Tätigkeiten verwirklichen können. Für Konzerne entscheiden sich 28 %. Einen „guten dritten Platz“ belegen mit Forschungseinrichtungen eher nicht-kommerziell orientierte Arbeitgeber – Start-ups hingegen rangieren mit gerade einmal 6 % ganz weit hinten.

Hohe Mobilität birgt Brain Drain-Risiko

shutterstock 234047362

56 % der MINT-Studenten wären bereit eine Stelle im Ausland anzunehmen. Der anglo-amerikanische Raum ist hier bevorzugtes Ziel der Absolventen, vor allem die Städte London und New York sind besonders beliebt – auch für eine längere Zeitdauer. Die Begeisterung fürs Ausland birgt das Risiko eines Brain Drain, in dem die besten Talente abwandern und der deutschen Wirtschaft nicht zur Verfügung stehen.

Keine Generation Start-up

shutterstock 175161131

Generation Z ist keine Gründergeneration, das gilt auch für technikaffine Studierende. Zwar steht sie der Gründung eines eigenen Start-ups nicht so kritisch gegenüber wie der Anstellung in einem solchen. Von den 43 %, die sich das vorstellen können, haben aber nur 7 % eine konkrete Idee – 27 % immerhin eine ungefähre. Genau das wäre aber auschlaggebend, denn die Idee und die Aussicht auf Selbstverwirklichung sind die dominierenden Motive für eine Unternehmensgründung. Andererseits fürchten 40 % das finanzielle Risiko. Ausdrücklich begrüßt würden staatliche Förderprogramme, individuelles Mentoring sowie die Beteiligung durch etablierte Unternehmen.

Branchen: IT top, Banken flop

Wenig überraschend sind die IT- und Technologiebranche für MINT-Absolventen besonders attraktiv. Hier können sie den digitalen Wandel am ehesten aktiv mitgestalten. Genau ein Drittel der Befragten würde sich hierfür entscheiden. Doch auch der Automobil-, Energie- oder Chemiesektor kommen in Betracht – sie werden von 30 bzw. je 23 % favorisiert, der Maschinenbau liegt bei 20 %. Die Banken- und Versicherungsbranche ist dagegen mit 6 bzw. 5 % Nennungen deutlich abgeschlagen.

„Der ausgeprägte Fachkräftemangel insbesondere im Hinblick auf neue Berufsbilder wie Big-Data-Analysten verhilft den MINT-Absolventen zu guten Aussichten auf ihren „Traumjob“ so Dr. Alexander Börsch, Chefökonom bei Deloitte.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant: